iPartment – Die chinesische Antwort auf Friends

China glotzt #4

Vor einigen Jahren habe ich mich gefragt, ob es in Asien auch Sitcoms nach dem amerikanischen Prinzip (Wohnzimmerkulisse und Lacher vom Band) gibt, oder ob asiatische Serien immerzu im Telenovela-Format (mit viel Herzschmerz und abgeschlossener Story) gedreht werden. Die chinesische Serie iPartment war die Antwort auf meine Frage, eine klassische Sitcom nach einem berühmten Vorbild – »Friends«.

Auch in »iPartment« leben mehrere junge Leute in WGs zusammen, sitzen ständig in einer Bar und erleben Sitcom-würdige Skurrilitäten des Alltags. Das war’s dann aber auch schon in Bezug aufs US-Vorbild, denn die Szenen von »iPartment« finden fürs Sitcom-Genre untypisch oft draußen statt und stehen unter einem ganz anderen Stern–Kitsch natürlich (deswegen ja auch das »i« im Titel, das für »ai«, also »Liebe«, steht). Die erste Staffel habe ich damals gern gesehen, erinnerte es doch einerseits ans geliebte »Friends« ohne es direkt zu kopieren, verbreitete andererseits chinesisches Flair durch die Figuren und den Humor. Was daran besonders gefiel: der Humor war für chinesische Verhältnisse direkt intelligent, die Situationskomik pointiert. Viele Anspielungen aufs moderne chinesische Stadtleben und popkulturelle Referenzen (so ich sie als Ausländer denn verstehe) haben Spaß gemacht. Dann aber vergaß ich die Serie wieder und dann kam ja sowieso das Auswandern dazwischen.

Nachdem es die Umstände letztens so wollten, dass ich einen ganzen Tag in unserer Wohnung festsaß, gab ich dem chinesischen Fernsehen mal wieder eine Chance. Nach einem Zappingmarathon blieb ich bei einem Shanghaier Sender hängen, der gerade die dritte Staffel von »iPartment« ausstrahlte. Und ich war enttäuscht: Natürlich haben die Chinesen den Bogen inzwischen maßlos überspannt. Nicht nur werden Running Gags über mehrere Folgen in nervtötender Penetranz zu Tode gelaufen, auch der Witz ist plötzlich flach, die schauspielerischen Leistungen kaum noch zu ertragen (einige Schauspieler haben die Staffeln über gewechselt). Was noch störend hinzukam: der Sender strahlte die Serie praktisch den ganzen Tag aus. PAUSENLOS! Zehn Folgen am Stück (jede Folge jeweils knapp eine Stunde)–muss das denn wirklich sein?

Interessant auch, dass gerade Stimmen laut werden, »iPartment« sei von »Friends« abgekupfert. Dabei wurde die Serie doch von Anfang an als das chinesische Gegenstück zu »Friends« angepriesen. Weiters werden die Macher nun scheinbar beschuldigt, Witze 1:1 von amerikanischen Sitcoms ins Chinesische übersetzt zu haben. Kein Wunder also, dass mein Unterbewusstsein die neuen Folgen letztens nicht mehr lustig fand…

爱情公寓 | Ai Qing Gong Yu
Staffeln 1-4 (2009-2014)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s