Begehbare Fototapete – Die Wolkenkratzer von Lujiazui (bei Nacht)

Lujiazui, Pudong, Shanghai, China
(Skyline im Oktober 2012)

Ein Muss für jeden Shanghai-Touristen: Einmal am Ufer des Huangpu stehen und die berühmte Skyline auf der anderen Seite begaffen. Und so standen auch wir in unserer Anfangszeit in Shanghai des Öfteren staunend an der Promenade. Die fotogene Skyline macht ja auch tatsächlich was her mit ihrem bunten Lichtermeer. Allerdings wirkt sie auf mich immer irgendwie künstlich, als hätte jemand drüben in Pudong eine riesige Wand mit Fototapete aufgestellt. Die man aber begehen kann. Und so gehört es für einen braven Touristen zum guten Ton, auch mal auf die andere Seite des Huangpu zu fahren und direkt in dieser Kulisse herumzulaufen, die für alles steht, was mich nur mäßig interessiert: Geld, Business, Protz und Luxus.

Das Bankenviertel Lujiazui

Nachdem das historische Finanzzentrum Shanghais (der Bund, demnächst mehr) auf der Westseite des Huangpu längst ausgedient hatte, musste was Neues, Modernes, Vorzeigbares her. Die Wahl fiel auf Pudong. Pudong, also das Ostufer des Huangpu, war lange Zeit ein unspektakulär bebautes Stück trocken gelegter Sumpf. Erst seit den 90er Jahren wuchs dort nach und nach die Skyline heran, wie wir sie heute kennen.

Lujiazui, Pudong, Shanghai, China

Was man in Lujiazui tun kann

Was man in Lujiazui tun kann? Zunächst einmal arbeiten, denn die Wolkenkratzer sind hauptsächlich das: langweilige Bürotürme. Herr M. und ich haben hier beide eine Zeit lang gearbeitet, weshalb wir das Bestaun-Potenzial der Türme bald ignoriert haben. (Denn mal ehrlich: so spannend sind Hochhäuser nun auch wieder nicht, dass man sich jeden Tag an ihnen erfreuen kann.)

Aber auch als Tourist gibt es nicht allzu viel zu tun. Man kann in der Super Brand Mall oder einem ausgestorbenen Luxuseinkaufszentrum shoppen, die breiten Straßen entlang spazieren, die Hochhäuser von Nahem bewundern, das Shanghai Ocean Aquarium besuchen, ein Vermögen zahlen, um von den höchsten Gebäuden runterschauen zu dürfen, oder sich in einen Starbucks setzen. Ein echtes Highlight: die Uferpromenade von Lujiazui bei Nacht (demnächst mehr dazu).

Pearl Tower, Pudong, Shanghai
Oriental Pearl Tower (东方明珠塔)

Lujiazui, Pudong, Shanghai, China
Von links nach rechts: der »Flaschenöffner« Shanghai World Financial Center (上海环球金融中心); Jin Mao Tower (金茂大厦); und Chinas Höchster, der Shanghai Tower (上海中心大厦), verschwindet in den Wolken. Juli 2014

Lujiazui, Pudong, Shanghai, China

Lujiazui, Pudong, Shanghai, China

Lujiazui, Pudong, Shanghai, China

Super Brand Mall, Pudong, Shanghai
Super Brand Mall (正大广场) (links)

Fazit

Kaum zu glauben, dass ich in all der Zeit noch nie über Lujiazui geschrieben habe! Die Skyline, die sich ja längst zu einem Wahrzeichen der Stadt gemausert hat, gehört zu einem Shanghai-Besuch einfach dazu. Und weil das ein bisschen wenig wäre, sollte man der Vollständigkeit halber auch einmal nach Lujiazui gefahren sein. Die bunt beleuchteten Wolkenkratzer sind beeindruckend, aber eben nur, wenn man sie nur selten en natura sieht. Wir waren jetzt fast ein Jahr nicht mehr dort und nach so langer Abwesenheit hat es doch wieder Spaß gemacht, ein paar neue Fotos zu schießen und zu staunen, wie groß der Shanghai Tower inzwischen geworden ist.

Anfahrt/Infos

Am einfachsten und billigsten ist Lujiazui mit der U-Bahn zu erreichen: Mit der Metro-Linie 2 bis zur Haltestelle »Lujiazui«, Ausgang »Ring Road / Oriental Pearl Tower«. Ab 22 Uhr gehen die Lichter an den Wolkenkratzern aus. Auch die Einkaufszentren und Cafés schließen nicht viel später.

Lust auf mehr bunt beleuchtete Gebäude bei Nacht? Dann interessiert Euch vielleicht dieser alte Artikel: Shanghai, deine Lichter.

Advertisements

14 Gedanken zu “Begehbare Fototapete – Die Wolkenkratzer von Lujiazui (bei Nacht)

  1. sehr schöne fotos! ich fand den blick auf die gelblich erleuchtete front in puxi allerdings viel schöner, mit den altbauten und dieser charme 😀

    was ich sehr lustig fand, war der fakt, dass die schiffe auf dem fluss alle beleuchtet ausmachen müssen um den blick auf die skyline nicht zu stören 😀 das kann nur china 😀

    1. Genau, nach Puxi rüberschauen ist viel schöner! Habe jetzt auch genügend schöne Fotos gesammelt, dass ich das demnächst mal vorstellen werde.

      Die Schiffe müssen ihre Lichter ausmachen? Das gilt aber dann nur für die Frachtschiffe, oder? Da sind nämlich schon einige stark beleuchtet …

      1. na die hübschen fähren mit ihren lichterkette gehören ja zum „view“ 😀 aber alles was stören würde, muss ausmachen.. musst mal drauf achten 😀

  2. Das sieht schon irre aus. Dir sind wirklich schöne Bilder gelungen. Mein Herz schlägt aber auch mehr für die Natur und das Leben auf dem Land. Hast Du mal abgelegene Dörfer besucht?
    LG Susanne

    1. Danke.

      In so richtig abgelegenen Dörfern war ich leider noch nie. Die waren alle noch zu nah an den großen Städten und damit ziemlich verstädtert. In der Ecke, in der Shanghai liegt, ist es auch schwer, Dörfchen bzw. Natur zu finden. Da müsste man weiter rausfahren, aber dazu fehlt uns meistens Zeit und/oder Geld 😦

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s