Neulich … (2)

Neulich

  • Endlich habe ich eine Liste mit allen Orten angefertigt, an denen ich in China schon war bzw. über die ich gebloggt habe. Ursprünglich war das als private Liste gedacht, um Herrn M. zu zeigen, dass ich noch fast nichts von meiner neuen Heimat gesehen habe (wohingegen Herr M. meint, ich hätte in knapp drei Jahren schon ganz viel gesehen, na ja). Die Liste mit Links findet ihr oben in der Menüleiste unter dem Punkt »Da war ich!«

  • Beim Anfertigen der Liste ist mir übrigens auch aufgefallen, dass ich von vielen Orten in Shanghai selbst nie berichtet habe (das habe ich neulich mit Artikeln über den Bund und Lujiazui ein bisschen nachgeholt).

  • Ich versuche mich gerade an meinem ersten Roman auf Chinesisch – es klappt!

  • Mein Eis des Jahres ist ein koreanisches Meloneneis. Das läppische Eis am Stiel schmeckt intensiv nach Melone, könnte aber größer sein. Für rund 9 RMB gehört es zu den teureren Sorten. Ich nehme es mir mehrmals die Woche mit, wenn ich am Family Mart vorbeigehe (soll man ja nicht, weil es einem dann gleich wieder zum Hals raushängt, aber ich kann nicht widerstehen und die Bananensorte spricht mich nicht an).

  • Die Shanghai Library hat mich schwer enttäuscht. Trotzdem war ich in kürzester Zeit zweimal da. Einmal habe ich sogar in ein interessantes Buch reingeschmökert: Real Life Stories Of Migrant Workers And Urban Transplants, in dem Wanderarbeiter von ihrem täglichen Kampf in Chinas Großstädten berichten.

  • Ich habe mehr Entwürfe als veröffentlichte Beiträge. Die meisten werden auch nie das Tageslicht erblicken. Ich sollte mal eine große Löschaktion starten.

  • Last but not least: Immer wieder schön: Man kommt nach Hause und sieht seine Arbeit der letzten Monate vernichtet. Wenigstens hatte der Kater Spaß dabei.

    Pao-Pao in Action

Advertisements

9 Gedanken zu “Neulich … (2)

  1. In deinem „Disput“ mit Herrn M. muss ich dir recht geben, du hast von deiner neuen Heimat noch nicht viel gesehen. Aber das ist eigentlich immer so, wenn man irgendwo lebt und sich vergleichen muss mit einem, der das Land mehrfach als Tourist besucht. Außerdem ist China ja nun fast schon ein ganzer Kontinent, man müsste es in seiner Vielfalt wohl eher mit Europa und nicht mit Deutschland oder Frankreich vergleichen (wer kennt schon ganz Europa?).

    Es ist natürlich kein Nachteil, dass deine Ziele Shanghai-lastig sind (Suzhou, Hangzhou und Nanjing rechne ich mal zur Umgebung), sondern ganz im Gegenteil genieße ich deine Blogs, die nicht ein Glanzlicht Chinas nach dem anderen preisen, sondern einen Ort in seiner Vielfältigkeit von allen Seiten und mit seinen (verborgenen) Details zeigen. Mach so weiter!

    1. Danke fürs Lob 🙂

      Ich muss mir auch immer wieder vor Augen halten, dass ich ja für länger hier wohnen werde und noch Zeit habe. Ein Tourist oder auch einer, der nur für zwei Jahre hier ist, versucht natürlich so viel wie möglich „mitzunehmen“. Manchmal frage ich mich trotzdem, ob unsere Methode die richtige ist. Niemand kann sagen, wie lange wir tatsächlich hier sind und am Ende müssen wir vielleicht weiterziehen, ohne dass ich viel von China gesehen habe … Dabei gäbe es schon noch viele Orte, die ich gerne sehen würde …

    1. Reisen kann man nie genug, stimmt. Ist halt auch eine Frage von Zeit und Geld – und meistens haben wir beides nicht 😦 Reisen in China ist leider relativ teuer und für ein Wochenende ans andere Ende des Landes fahren lohnt sich nicht. Und wenn man wirklich mal eine Woche Zeit hätte, haben alle anderen im Land auch Zeit und dann macht Reisen auch wieder keinen Spaß …

      1. Das stimmt natürlich, bei der Landesgröße… Das Problem mit den zentralen Feiertagen haben wir leider auch, dann drängelt man sich mit dreißig Milliarden anderen Touristen auf dem selben Fleckchen Erde. 😦

  2. Hi Shaosi,

    das ist doch ein Beitrag „für die Katz“, denn wenn ich sehe, dass deine Arbeit dank Pao Pao für die Katz war (also umsonst), da er damit gespielt hat, passt er doch optimal zum Thema. Ein richtiger Raufbold der Kleine 😉

    Herzliche Grüsse kalle

  3. Dein Kater hat sich augenscheinlich köstlich amüsiert. Auch wenn Deine Arbeit damit im wahrsten Sinne des Wortes „für die Katz“war: das Wohlbefinden unserer Stubentiger geht immer vor.
    Wir verreisen wegen unserer Tiere so gut wie nie. Da finde ich es immer interessant über den Tellerrand zu schauen und genieße Deine Fotos wie die von der nächtlichen Skyline. Und dein Bericht über die öffentlichen Toiletten in China ist genial. Der war mir heute vor Augen, als ich in Bremen eine öffentliche Toilette gesucht habe … man sollte Toilettenführer für jede touristisch erschlossene Stadt herausgeben. Abertausende von Blasenschwächlingen würden sehr dankbar sein.
    LG Christiane

    1. Oh ja, der Kater ist komplett durchgedreht (spätestens als er gemerkt hat, dass ich mitmache).

      Freut mich, dass dir meine Berichte gefallen. So ein Toilettenführer wäre wirklich eine tolle Sache! Das Thema kommt ja meistens zu kurz, ist aber so wichtig 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s