Blogjubiläum – 3 Jahre »Shaoshi in Shanghai«!

Blogjubiläum, Shaoshi in Shanghai

Am Freitag war hier stilles Blogjubiläum: Vor genau drei Jahren setzte ich meinen belanglosen Willkommensgruß in die Welt. Seitdem hat sich auf meinem Blog viel getan – was denn eigentlich? Und wie sieht die Zukunft aus?

Was bisher geschah

Die Anfänge

Als ich Ende 2011 nach China auswandere, drängen mich die Daheimgebliebenen: »China-Blog!«, »Auswanderer-Blog!« Muss das sein? Muss. Schon zwei Monate später bin ich weichgeklopft. »Shaoshi in Shanghai« ist da, der Titel so belanglos und unspektakulär wie die Posts, die ich eingangs verfasse.

Meine Lust am »China-Blog« erwacht erst, als sich plötzlich fremde Personen für meine Artikel interessieren. Eine begeisterte Stammleserin hat sich schnell eingefunden (leider ist Magdalena inzwischen verstorben; vergessen habe ich sie nicht …). Ich will mir ab jetzt mehr Mühe und meinen Texten mehr Substanz geben. Gar nicht so einfach. Der Blog dümpelt vor sich hin.

Bund, Shanghai
Am Bund in Shanghai

Meine Motivation: Ein Blog aus Japan und einer aus Hamburg

Das Vernetzen in meiner Nische scheint zuerst auch nicht so leicht. Die meisten deutschsprachigen China-Blogs haben eine begrenzte Haltbarkeit (eine dreiwöchige China-Reise, ein Auslandssemester …). Leute, die nur für ihre Freunde und Verwandten schreiben, scheren sich oft nicht um Kommentare von Fremden. Einige Expats, die regelmäßiger schreiben, lassen sich oft (nur negativ und) wenig reflektiert über das Land aus. Dann stolpere ich über einen Japan-Blog.

8900km

Claudia lebt zwar in Japan, scheint aber einiges mit mir gemein zu haben. Auch sie ist mit einem Asiaten verheiratet, bloggt über ihre neue Heimat in der Ferne und spricht viele Themen und Probleme an, über die ich genau so auch geschrieben hätte. Für mich wird sie zu einem geheimen Vorbild, bei dem ich immer wieder gerne vorbei schaue.

Blog: 8900 km. Berlin ⇔ 東京

Bambooblog

Plötzlich ist da der Bambooblog aus Hamburg. Ulrike schreibt auch lieber über die schönen Seiten Chinas, profitiert von jahrzehntelangem Wissen und zieht das Ganze auch noch professionell auf. Ihr Blog ist der erste seriöse China-Blog, den ich kenne. Er wird für mich zum unerreichbaren Ideal. Viel besser noch: Da entsteht bald ein netter Kontakt, den ich nicht mehr missen möchte!

Blog: Bambooblog Hamburg

Zhouzhuang
Ausflug nach Zhouzhuang

Heute

Ich hätte nie gedacht, dass mich mein Blog so lange begleiten würde! Nach drei Jahren ist er mir so ans Herz gewachsen, dass ich mir ein Leben ohne gar nicht mehr vorstellen kann. Nachdem es 25 Jahre lang nicht mit dem Romanschreiben geklappt hat, habe ich jetzt ein neues Ventil gefunden. Ich liebe es, Blog-Artikel zu verfassen, Bilder zu bearbeiten, Neues zu lernen und weitergeben zu können.

Inzwischen schaffe ich das Bloggen sogar einigermaßen regelmäßig und mehrmals pro Woche. An Stoff mangelt es mir auch nicht. Ich habe ein ganzes Notizbüchlein voller Aufzählungen, zwei Word-Dokumente mit halbgaren Artikeln und jede Menge Entwürfe im WordPress-Dashboard.

Natürlich ist hier nichts perfekt: Meine Bilder könnten professioneller sein, das Design gefällt mir nie richtig und mit meinen Texten bin ich nur ganz selten zufrieden. Auch die Zahlen könnten besser sein.

Moment!

Die Zahlen sind viel besser als ich mir je erträumt habe. Ich bin dankbar für jeden einzelnen Leser, der hier still oder laut mitliest und sich für meine Texte interessiert. Ich freue mich über jeden Kommentar, jedes Like, jeden Retweet.

An dieser Stelle also: Vielen Dank, liebe Leser, für euer Interesse, eure Kommentare und den netten Austausch mit euch!

Zhenru-Tempel, Shanghai
Im Zhenru-Tempel, Shanghai

Ausblick

Ein paar alte Artikel haben ein dringendes Makeover nötig oder werden vielleicht ganz rausfliegen, die »Alles für die Katz«-Reihe (inzwischen von Jaellekatz moderiert) werde ich lose weiterführen. Ich werde versuchen, weiterhin brav bei Paleicas »Magic Letters«-Aktion mitzumachen, und im nächsten Monat die kleine Hongkong-Reihe abschließen. Außerdem bereite ich gerade eine kleine Serie zu Zahlen in China und eine längst überfällige Blogroll vor – für letztere kenne ich inzwischen doch ein paar nette China/Expat-Blogs.

An Themen mangelt es mir wie gesagt auch nicht: Mein Redaktionsplan (wie wichtig das klingt!) steht schon bis Anfang April. Und immer wieder kommt spontan noch was anderes dazwischen.

Die Feiertage für dieses Jahr haben wir (für uns ganz untypisch) schon jetzt mit einigen Ausflügen vollgestopft. Auch davon wird sich früher oder später vieles auf dem Blog wiederfinden.

Auf ein gutes viertes Jahr! Ich würde mich freuen, wenn ihr mir treu bleibt!

Und jetzt seid ihr gefragt:

Was wünscht ihr euch von mir? Gibt es ein Thema, über das ihr hier gerne einmal lesen würdet?

Sonnenaufgang über dem Huangshan
Huangshan

Advertisements

42 Gedanken zu “Blogjubiläum – 3 Jahre »Shaoshi in Shanghai«!

  1. Mir hat es für ein paar Momente die Sprache verschlagen! Danke für Deine anerkennenden Worte! Ich liebe Deinen Blog, deine Berichte vom Leben in Shanghai und von manchen Erlebnissen und Erfahrungen, die man als Reisender kaum machen kann. Und ich beneide Dich um Deine schönen Fotos mit den Überschriften drin. Ich gebe mir gar nicht so viel Mühe mit meinen Fotos.
    Nun bin ich schon gespannt auf die Serie mit den Zahlen. Das ist ein interessantes Thema.
    Auf jeden Fall gratuliere ich Dir zu Deinem Blog-Jubiläum! Ganz herzlichen Dank für Deine Artikel. Liebe Grüße Ulrike

    1. Und jetzt verschlägt es mir wieder die Sprache … 😉 Danke für dein Lob!

      Die Fotos mit den Überschriften sind mit Gimp übrigens ruckzuck gemacht, das dauert normalerweise keine 5 Minuten 😀

  2. Auch von mir herzlichen Glückwunsch zum Blog-Geburtstag. Ich lese gerne Eindrücke aus anderen Teilen der Welt, zumal wenn die Geschichten von deutschen kommen, die den Verrgleich zum Leben hier in der Heimat noch „drinn“ haben.
    Themen? Hm, ich selbst werde im Sommer für 2 Wochen in Peking sein und interessiere mich besonders dafür, wie die Straßenkünstler in China ihrer Arbeit nachgehen. Ist ja auch mein Blogthema. Legal, illegal? Gibt es sowas überhaupt? Dürfen oder können jugendliche in China bzw. Shanghai ihre „Kunst“ öffentlich machen? Hast du davon Bilder?

    1. Danke. Allerdings muss ich zugeben, dass mir der Vergleich immer schwerer fällt. Ich war seit drei Jahren nicht mehr in Deutschland und inzwischen kommt mir vieles dort schon richtig fremd und komisch vor …

      Straßenkunst in China, spannendes Thema. Graffiti ist hier echt selten. In drei Jahren habe ich in Shanghai vielleicht 5 kleine Pieces gesehen, von denen 1-2 aber bestimmt offizielle Auftragsarbeiten waren – und die anderen? Bestimmt nicht legal. Bilder habe ich leider keine, aber ich werde in Zukunft mal die Augen offen halten. (Manchmal findet man tatsächlich systemkritische Schmierereien, die werden aber ruckzuck wieder übermalt.)

      Öfter sieht man da noch Straßenmusiker, also meist Studenten mit einer Gitarre oder mal eine ganze Band. Von denen hat jeder seinen festen Platz – sie haben also vielleicht eine Erlaubnis dafür (?) – und spielen harmlose Popsongs.

  3. Dann hoffe ich, dass wir uns künftig auch mehr austauschen und Sinograph der zweite seriöse Chinablog wird, den du kennst… .:)

  4. Whohoooo, herzlichen Glückwunsch! Ich haben keinen besonderen Themenwunsch, ich muss irgendwann mal endlich die ganzen Einträge aus der Zeit, bevor ich dich gefunden habe, nachholen. 😉

    Ich lese deine Beiträge so gerne, weil sie abwechslungsreich, aber vor allem informativ und gleichzeitig authentisch sind. Man merkt, dass du hier tatsächlich lebst und nicht alles nur aus der Distanz beobachtest, wie es Reisende oder eben Expats wie ich tun. Quasi mittendrin, statt nur dabei.

    Bei Reise-Blogs findet man oft die ganz tollen Fotos und bisschen verklärte und zu schwärmerische Geschichten wie „Hach, damals, da hab ich auf einer Bambusmatte zwischen Kuhfladen geschlafen, das war ja sooo TOLL!“. Das finde ich immer ein bisschen merkwürdig. Expats-Blogs sind meist tatsächlich auf die Verwandten und Freunde in der Heimat ausgerichtet und sind dann auch genauso spannend, wie man es bei „Schnucki und Schatzi in Shanghai“ erwartet: „Heute waren wir essen. Es gab Reis. Dazu Gemüse. Und Fleisch. So aufregend hier, jetzt GUCK DOCH MAL, ein unscharfes Handyfoto, da sieht man das ganz prima“.

    Äh, ja. Also jeweils so ähnlich, ne? 😉

    Ich bin ein wenig abgedriftet. Was ich sagen wollte: Ich muss mich immer beherrschen, nicht alle neuen Posts gleich zu retweeten und ich finde, das ist ein sehr gutes Zeichen. Mach bitte weiter so!

    1. Haha, wie ich sehe, hast du dich auch schon durch die Expat-Blogosphäre gelesen. Schöne Zusammenfassung 😉 (Dein Blog fällt da natürlich nicht rein. Deine Kita-Artikel finde ich z.B. sehr interessant, obwohl mich das Thema ohne Kinder ja gar nicht betrifft).
      PS: Retweeten darfst du übrigens so oft wie du willst 😀

      1. Puh, fishing for compliments. So komme ich mir hier auch schon vor… Dabei wollte ich doch nur wissen, ob ihr einen besonderen Themenwunsch habt 😉 (Ursprünglich war ja eine kleine Umfrage zum Ankreuzen geplant, aber ich hab das Ding einfach nicht eingebunden gekriegt …)

  5. Meinen herzlichsten Glückwunsch zum 3-jährigen! Du machst das ganz großartig!
    Was ich mir von Dir wünsche? Bleib wie Du bist und mach so weiter wie bisher – dann passt das schon ganz wunderbar!

    Alles Liebe,
    Sonja

  6. Wünsche habe ich keine 🙂 bin ja auch noch ein ziemlich neuer Leser und zufällig durch paleica hier gelandet. Aber ich finde Deinen Blog und wie Du schreibst super und sehr interessant. Ich finde es sowas von mutig Deutschland zu verlassen und in ein so völlig anderes Land zu gehen. Ganz herzlichen Glückwunsch zum 3-Jährigen – weiter so.

    LG Soni

  7. Noch ein kleiner Kommentar zur Umfrage, weil du da Probleme hattest. Ich habe auf meinem Hauptblog eine Umfrage mit SurveyMonkey realisiert. Das ganze sah dann am Ende so aus: http://weltreiseforum.com/blog/leserumfrage-deine-9-antworten-fuer-einen-besseren-blog/

    Ich kann das empfehlen, weil du am Ende deines einleitenden Texts nur ganz kurz den Code einbauen kannst, den dir von Survey Monkey zur Verfügung gestellt wird. Ausserdem hast du am Schluss eine schöne graphische Auswertung. Die kostenlose Version umfasst eigentlich alles, was du brauchst, aber wenn du sehen willst, wie sich die Daten im Verlaufe der Zeit ändern oder du den Link unten nicht haben willst, musst du eine Kleinigkeit bezahlen.

    Allerdings solltest du dir nicht zu viele Hoffnungen machen, da die Rücklaufquote recht tief ist. Meine Umfrage läuft jetzt seit bald vier Monaten (ich hab etwa 20.000 Besucher pro Monat) und jeder, der sich für meinen Newsletter anmeldet bekommt die Bitte, mir diese Fragen zu beantworten. Trotzdem erhielt ich gerade einmal 40 bis 50 Antworten. Aber ich habe halt auch viele Nicht-Stammleser, bei dir könnte das besser laufen.

    Gruss,
    Oli

    1. Das ist ein guter Tipp! Da werde ich mich mal schlau machen, ob das auch bei nicht-selbstgehostetem WordPress geht. Mein WP hat da ein integriertes Umfrage-Plug-In von PollDaddy, das eigentlich ganz leicht zu verknüpfen sein sollte … Na ja.

      Ich hatte übrigens genau so eine Umfrage wie du im Sinn, nur etwas kürzer 😉

  8. Hallo Shaoshi,
    mit ein bissele Verspätung aber dennoch von ganzem Herzen. Glückwunsch zum dreijährigen. Das ist doch schon eine schöne Leistung. Mir gefällt das Blog hier übrigens auch vom optischen. Aber ich versteh auch, dass man selbst oft der größte Kritiker ist. Werde mir dieser Tage mal den Beitrag ums Katzenkaffee genauer durchlesen. In Bremen gibt es auch eines. Kann aber nicht sagen, in welchem Zusammenhang das mit Katzen steht.
    In diesem Sinne die allerbesten Wünsche und einen lieben Gruß Hans

    1. Danke! Ach, optisch gibt es da schon einiges, was mich stört. Dass die Linkfarbe nicht das Rot aus dem Titelbild ist, z.B., oder dass die Schriftart mit chinesischen Zeichen nicht so zurecht kommt … Das ist eben der Preis, den man zahlen muss, wenn man nur die kostenlose Variante hat …

      Wenn euer Café schon Katzencafé heißt, dann ist es sicher ein ähnliches Konzept wie hier – nur meistens mit weniger Katzen. Ich würde es einfach mal ausprobieren 🙂

  9. Drei Jahre, davor kann man nur den Hut ziehen. Vor allem, wenn mal selber mal erlebt, das es doch ein ordentlicher Aufwand ist einen Blog zu betreiben.

    Ich habe diesen Blog hier ja erst vor ein paar Monaten entdeckt, habe mit Shanghai und China selber noch gar keine Berührung gehabt. Trotzdem schaue ich hier regelmäßig rein und freue mich über jeden neuen Artikel hier. Man merkt einfach, mit wie viel Freund und Herzblut Du Deine Texte schreibst, da macht es einfach Spaß zu lesen.

    Also, auf die nächsten (mindestens) 3 Jahre hier!

    LG Thomas

    1. Vielen Dank! Dass ernsthaft Bloggen so viel Arbeit ist, hätte ich eigentlich auch nicht gedacht. Aber man macht’s ja gern 🙂

      Da fällt mir ein: Mit so viel Herzblut bin ich beim TravelTuesday wohl nicht dabei, äh … Ich muss dir unbedingt noch das Material schicken! Aber Bilder auswählen ist einfach so schwer … Ich nehme mir mal ganz ernsthaft vor, dass ich dir morgen die Sachen schicke, dann kommt mein Beitrag wahrscheinlich im Dezember dran 😉

  10. Ich habe deinen Blog erst vorgestern gefunden – und schon mindestens 3 Stunden darin gelesen. Ich denke, das spricht für sich :D! Sehr informativ und unterhaltsam.

    Mir haben die Artikel über das Wohnen in China besonders gefallen… chinesische Küchen, chinesische Treppenhäuser…vielleicht könnte man da irgendwann noch weitermachen mit chinesischen Badezimmern, Wohnzimmern usw. 🙂

    1. Ah, ein virtueller Komplettrundgang. Gute Idee. Das Bad könnte noch ganz interessant sein, aber Wohnzimmer und Schlafzimmer? Hmm … Mal sehen, wir ziehen bald um und kriegen bestimmt wieder ganz viele „tolle“ Wohnungen zu sehen. Da werde ich auf jeden Fall was draus machen!

  11. Gratulation, Shaoshi!! 3 Jahre, 好棒! , ist wirklich eine große Leistung!!

    Ich bin auch erst vor kurzem auf Deinem Blog gelandet, als ich irgendwelche Infos für meine Mitbewohner gesucht habe, die morgen von ihrer Chinareise zurückkommen … ~ irgendwie hab ich mich festgelesen … (bzw. hab den gesamten Blog glaub langsam durchgelesen… statt die Wohnung zu putzen 😀 )

    Ich selbst war auch schon ein paar mal in China. Da ich mich aber eigentlich auch immer eher für das Dahinter als für die Fassade interessiert habe, kann ich glaub ich viele Deiner Artikel sehr gut nachvollziehen … 😉
    Zeitweise hab ich auch davon geträumt in China zu leben, was momentan aber eher unrealistisch ist …

    Weiterhin viel Erfolg mit Deinem Blog und überhaupt … und viel Glück in China 万事如意 (…wenn das an der Stelle so passt 😉 )

    1. Vielen Dank. Deine Leistung ist aber auch beachtlich: meinen ganzen Mist in so kurzer Zeit lesen und dann auch noch so viel kommentieren! Da komme ich ja kaum nach.

      Vielleicht kommt ja doch mal eine Chance für dich, nach China zu ziehen. In den heutigen Zeiten ist das doch gar nicht so ungewöhnlich. Drücke dir die Daumen 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s