Neulich … (9) – Von Sauwetter, Eisbomben und primitivem China-Pop

Neulich

Ein Sauwetter ist das zur Zeit, da könnte man zwei draus machen. Was neben einem Jubiläum, Musical-Plänen und doofer Musik sonst so los war, erfahrt ihr nach dem Cut.

    Zhongshan-Park, Shanghai
    1. Mai im Zhongshan-Park, Shanghai

  • Das mit dem Wetter in Shanghai ist dieses Jahr echt zum Verrücktwerden. Zuerst war der Winter überraschend mild (zum Glück!), dann wollte der Sommer nicht in die Gänge kommen. Jetzt ist erst einmal der Pflaumenblütenregen dran (= tagelanger Dauerregen), nach dem es erfahrungsgemäß richtig Sommer wird. Leider gefährdet der Regen unsere Pläne fürs lange Wochenende.

  • Wir waren im Xixi National Wetland Park in Hangzhou. Wie sich herausgestellt hat, wird der Sumpf erst rückblickend richtig gut.

  • Xixi National Wetland Park, Hangzhou
    Im Xixi National Wetland Park in Hangzhou

  • Seit ich vor Monaten die Werbung auf einem Bus gesehen habe, will ich hier in Shanghai in ein Musical gehen. »Shanghai Bund« ist die musikalische Version der 80er-Jahre-TVB-Hitserie »The Bund«, eine Gangsterserie, die im Shanghai der 30er Jahre spielt und Chow Yun-Fat zum Star gemacht hat. Nach der Rezension von Smart Shanghai bin ich mir nicht mehr so sicher. Die Fremdenfeindlichkeit ist mir wohl doch etwas zu plakativ. Außerdem fehlt Chow Yun-Fat. Echt schade.

  • Die letzten Jahre wollte ich mich immer durch das Eis-Angebot in den Supermärkten fressen, blieb aber ständig am koreanischen Melonen-Eis-am-Stiel hängen. Dieses Jahr funktioniert das schon besser. Meine neuesten Favoriten: ein Mango-Eis und ein merkwürdiges Apfel-Eis aus gefrorenem Gelee. Das schwarze Sesam-Eis von McDonald’s ist dagegen … Sesam-Eis.

    Die Eisbombe von Babela’s Kitchen war so eine mittelprächtige Idee. Nach Pizza und Pommes noch ganz allein einen Berg China-Eis verdrücken? (Was der nachstehende Tweet nicht verrät: Das Eis kam natürlich als Vorspeise. Man konnte es aber bis zum Nachtisch stehen lassen, es schmolz nämlich nicht …)

  • Zum Hochzeitstag (5 Jahre!) essen gehen ist gar nichts Besonderes, wenn man sowieso jeden Tag ins Restaurant geht. Wir wählten also ein teures, das sich für französisch hält, aber alle möglichen Gerichte anbietet und Wasser in Hamburg-Tassen serviert. Das Essen war ganz gut, aber wenig Essen, das unter einem affigen Namen pseudo-künstlerisch auf Teller drapiert wird, beeindruckt mich einfach nicht. Nächstes Mal gehen wir wieder an das primitive chinesische Restaurant vorn an der Ecke, wo man auf den Boden ascht und die Knochen auf den Tisch spuckt.

  • französisches Hühnchen
    Chicken McNuggets in der Luxus-Variante

  • Unsere neuen Nachbarn können im Hof stundenlang 小苹果 (»Little Apple«) von den Chopsticks Brothers hören. In China ist der Song seit 2014 ein Hit. Es vergeht kaum eine Woche, in der ich ihn nicht an irgendeiner Straßenecke höre. Abends tanzen die alten Frauen auch gern auf der Straße dazu.

    Das Musikvideo ist mal wieder eine Ausgeburt des schlechten Geschmacks. Knallbunt, bescheuert, mit Travestie und nackten Tänzern. Wie der berühmte Unfall, bei dem man nicht wegschauen kann:

  •  

  • Das überflüssige Doppelbett, das in unserem Wohnzimmer in der Rumpelkammer steht, hat endlich eine Verwendung gefunden: Pao-Pao hält es fest belagert. Tags liegt er raumgreifend auf der Matratze. Wenn er seine Ruhe will, verzieht er sich auf einen seiner Schlafplätze unter dem Bett. Das ist auch der Ort, an den er sein Diebesgut wie Enteneier oder lecker riechenden Verpackungsmüll schleppt.


  • Pao-Pao in seinem neuesten Nest

  • Wenn euch mein Blog gefällt, könnt ihr ihm ganz einfach über Blog-Connect, Bloglovin oder per RSS-Feed folgen. Außerdem informiert euch das E-Mail-Abo rechtzeitig, wenn ein neuer Artikel erscheint. Auf meinem Twitter-Account poste ich oft Kleinigkeiten aus Shanghai. Nicht verpassen!

Und ihr so?

Advertisements

14 Gedanken zu “Neulich … (9) – Von Sauwetter, Eisbomben und primitivem China-Pop

  1. Da ist was los in China! Wie lange dauert es eigentlich, bis man über den Kulturschock hinweg gekommen ist? Knochen auf den Tisch spucken… Eis das nicht schmilzt… tztztz 😉
    Das Foto von Pao-Pao ist süß! 😀
    LG Susanne

    1. Also, ich konnte mich ja an die meisten Sachen hier ganz schnell gewöhnen. Knochen auf den Tisch spucken ist ja eigentlich auch nicht viel ekliger als sie in irgendeine Schale zu legen 😉

      Beim Eis will ich aber lieber nicht wissen, warum es nicht schmilzt. Und Pao-Pao ist ja wohl immer süß! 😀

      1. Auf den Tisch spucken (was auch immer) ist mega-eklig! Aber Pao-Pao ist immer süß! Da hast Du recht! 😉
        Ich dachte schon bei uns gibt es seltsame Sitten. Hier wird z.B. bei Silberhochzeit oder ähnliche Veranstaltungen, von allen Dorfbewohnern Girlanden gebunden. Die werden später gemeinsam an Einfahrt und Tür der Jubilare gehängt. Danach stehen alle im Kreis und der Hausherr geht mit EINEM Schnapsglas und ner Buddel rum. Jeder trinkt einen Schnaps auf dem EINEN Glas. Das war für mich der Kulturschock schlechthin, als ich her zog. Wenn vor dir 7 alte Bauern ins Glas gesabbert haben, kostet es starke überwindung, daraus zu trinken. Es bleibt dir aber nix anderes übrig, weil dich alle anstarren… Wer nun sagt: „Ne, da trink ich nicht draus“, ist gleich unten durch und wird ewig der spießiger Städter bleiben. Prost! 😉

      2. Okay, das ist auch nicht ohne! Da bleibt ja fast nur zu hoffen, dass die meisten nicht bis zur Silberhochzeit zusammenbleiben, oder man trinkt schon vorher, bis einem das mit dem einen Glas nichts mehr ausmacht 😉

  2. Schönes Foto von Pao Pao, allein der Blick, der sagt: das ist mein!. :-))) Ich verputze ja im allgemeinen ein Eis relativ schnell, ist mir manchmal schon peinlich, wenn mein Eisbecher schon leer ist und andere sich gerade mal durch die Sahne gekämpft haben. (Wurde in einer Eisdiele geboren :-))) und habe darüber meine Kindheit und einen kleinen Teil der Jugend verbracht.) Aber mit dieser Portion würde ich wirklich Probleme bekommen. Gigantisch! Im Gegensatz zu den Luxus-Chicken-McNuggets.
    Herzliche Grüße, Eberhard

    1. Ich beneide dich ja für deine Eisdielenvergangenheit!

      Als Eis-Experte hättest du bei diesem Eis aber wahrscheinlich nicht nur wegen der Größe Probleme, die Konsistenz war schon sehr merkwürdig 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s