Was Google über Shanghai wissen will (15 Suchbegriffe)

Leben in Shanghai

Über Suchmaschinen wie Google kommt ein nicht unerheblicher Teil an Lesern auf meinen Blog. Ein paar Fragen rund um Shanghai habe ich mal genauer unter die Lupe genommen. Hier erfahrt ihr unter anderem, wo es in Shanghai blau leuchtet, welche Sprache in der Stadt gesprochen wird und was eine Geisterstadt mit Deutschland zu tun hat.

Die meisten Leute, die über Suchmaschinen auf meiner Seite landen, scheinen zu finden, wonach sie gesucht haben. Das ist schön. Dabei scheinen so richtig skurrile Suchbegriffe leider gar nicht auf meinen Blog zu führen (mal abgesehen von „scnitten links und rechts seine shorts auf, rasierten sein penis, durfte keine unterhose tragen“ vielleicht). Die meisten Leser werden sogar recht gezielt zu mir geleitet. Ich habe für euch mal 15 häufig gestellte Suchanfragen rausgepickt und beleuchte diese genauer. Und wer jetzt am Wörtchen „Penis“ hängen geblieben ist, der findet hier einen Einblick in ein chinesisches Sex-Aufklärungsbuch für Kinder (mit Hihihi-Faktor).

1. Interessante Fakten über Shanghai?

13 unnütze Fakten über meine Wahlheimat gefällig? Hier entlang, bitte. Oder lieber Fakten über Shanghai von A bis Z? Dann bitte hier herum. Für weitere interessante Fakten lest einfach diesen Artikel hier weiter.

2. Welche Sprache spricht man in Shanghai?

In Shanghai wird Shanghainesisch gesprochen, also ein Dialekt aus der Region. Die Regierung versuchte jahrelang diesen Dialekt aussterben zu lassen, indem er im öffentlichen Leben (auf Ämtern usw.) nicht mehr gesprochen werden durfte. Inzwischen haben die Politiker eingesehen, dass der Dialekt gerettet werden muss. Trotzdem können inzwischen nur noch relativ wenige Alteingesessene, und damit hauptsächlich die älteren Leute, Shanghainesisch sprechen.

Übrigens: Shanghainesisch hat viele Lehnwörter aus dem Englischen. Aus dem Englischen »cement« ist so zum Beispiel »si men ting« geworden. Kein Wunder, dass viele Laute in diesem Dialekt für uns Westler oft so vertraut klingen. Wenn ihr euch genauer mit dem Shanghai-Dialekt beschäftigen wollt, hat Chinafreund Moritz ein paar Online-Ressourcen parat.

Aber keine Sorge: Der Mandarin-Crashkurs war trotzdem nicht umsonst. Die Standardsprache beherrscht hier so gut wie jeder – wenn auch oft mit starkem Akzent, an den man sich aber gewöhnt, wenn man länger in Shanghai lebt.

Und Englisch? Auch wenn Shanghai eine internationale Stadt ist, ist Englisch nicht allzu verbreitet. Einige behaupten zwar, man käme mit Englisch gut durch, es bleibt aber oft mühsam.

3. Shanghai Dialekt … Ich verstehe nicht?

Auch Chinesen, die nicht aus Shanghai kommen, haben mit dem Dialekt große Probleme. Herr M. aus dem rund 400 Kilometer entfernten Nanjing versteht Shanghainesisch zum Beispiel überhaupt nicht – dabei sind die beiden Städte für chinesische Verhältnisse so was wie Nachbarn.

4. Blaue Straßenbeleuchtung in Shanghai

Die befindet sich zum Beispiel an der Unterseite der Yan’an Elevated Road. Das folgende Foto ist an der Kreuzung Yan’an Xi Lu und Huashan Lu entstanden, also nicht weit vom Jing’an-Tempel.

blaue Straßenbeleuchtung, Shanghai
Feierabendstau in Blau, Shanghai

5. Wie lange geht der Winter in Shanghai?

Für mich geht er ja zu lange. Spätestens Anfang Dezember braucht man zumindest am Abend auf jeden Fall etwas Langärmeliges. Bis es Sommer wird, zieht es sich zwar ganz schön hin, aber nach dem Frühlingsfest (meist im Februar) ist die schlimmste Kältewelle überstanden.

Weil der Winter hier ziemlich ekelhaft ist, helfen euch vielleicht diese Tipps, wie man den Shanghaier Winter übersteht.

6. Weihnachten in China/Shanghai?

Zwar ist Weihnachten kein chinesisches Fest, weihnachtlich dekoriert wird Shanghai trotzdem. Besonders vor oder in Einkaufszentren protzt man mit großen Weihnachtsbäumen.

Jedes Jahr werden in der Stadt auch Weihnachtsmärkte veranstaltet. Da darf man sich natürlich nicht die gemütlichen, romantischen Märkte aus Deutschland vorstellen, aber auf Weihnachten muss man auch in Shanghai nicht verzichten. Es gibt hier sogar den größten deutschen Weihnachtsmarkt ganz Chinas.

Übrigens: Weihnachten kann einem in China das ganze Jahr über begegnen. Es ist nicht unüblich, im Mai weihnachtliche Grüße auf Torten zu lesen, im Juni Weihnachtsmusik im Restaurant zu hören oder in Schaufenstern im August noch Weihnachtsdekoration hängen zu sehen. Aber was rede ich. Immerhin wird auch das ganze Jahr über danach gegoogelt, und zwar öfter als ich gedacht hätte.

7. Warum jeden Tag Böller in Shanghai?

Im Gegensatz zu Deutschland wird in Shanghai traditionell oft geböllert. Hochsaison ist natürlich während des Frühlingsfests, an dem durch die Knallerei böse Geister vertrieben bzw. der Geldgott begrüßt werden soll.

Auch zu Hochzeiten wird beispielsweise geböllert oder als Glückwunsch, wenn man die Wohnung fertig renoviert hat oder ein neues Geschäft eröffnet. Der Lärm gilt also als eine Art Glücksbringer.

Übrigens: Seit 2016 dürfen in Shanghai keine privaten Feuerwerke mehr gezündet werden. Auch zum Frühlingsfest hingen überall Verbotsschilder, Plakate und Spruchbänder herum. Irgendwie schade, da der sporadische Lärm für mich einfach zur Stadt gehört hat und so irgendwie auch eine Tradition ausgerottet wird. Andererseits hat es auch sein Gutes, an einem ganz normalen Sonntagmorgen nicht von einer Knallerei, als wäre draußen gerade der dritte Weltkrieg ausgebrochen, aus dem Schlaf gerissen zu werden. Denn wenn chinesische Feuerwerke eins sind, dann laut.

8. Paramount Theatre Geister? // Spukorte in Asien

Yup, im historischen Paramount Theatre in Shanghai soll es spuken. Und nicht nur dort. Sechs Orte, an denen man in Shanghai auf Geister treffen kann, habe ich schon einmal vorgestellt. Traut ihr euch?

9. Venedig nahe Shanghai?

Wenn mit Venedig eines der vielen chinesischen Wasserdörfer gemeint ist, gibt es rund um Shanghai eine ganze Menge. Einige habe ich schon besucht und vorgestellt, nämlich Zhouzhuang, Wuzhen oder Zhujiajiao, um mal ein paar zu nennen. Auch die 10-Millionen-Metropole Suzhou wird als „Venedig des Ostens“ bezeichnet, da die berühmte Innenstadt mit ihren Kanälen und Brücken an ein Wasserdorf erinnert.

Zhouzhuang, China
Teehaus in Zhouzhuang

10. Shanghai Meer Ausflug? // Shanghai baden?

Shanghai liegt am Meer. Das heißt aber noch lange nicht, dass man da auch so einfach hinkommt. Eine Fahrt ans Meer ist hier tatsächlich ein Tagesausflug. Und wenn man dann endlich dort ist, ist man eventuell enttäuscht – so wie wir, obwohl wir wussten, was uns an Shanghais künstlichem Badestrand Jinshan City Beach erwarten würde.

11. Shanghai Westsee?

Sorry, der ist in Hangzhou. Oder in Yangzhou. Oder im Sommerpalast in Peking. Oder in Quanzhou. Oder in Eryuan. Oder … Der berühmteste Westsee ist allerdings der in Hangzhou. Einen Europäer haut der vielleicht nicht unbedingt vom Hocker, aber wer längere Zeit in einer chinesischen Großstadt „eingesperrt“ war, der weiß den vor allem bei chinesischen Touristen beliebten See mit seinem schön angelegten Ufer eher zu schätzen.

12. Fischmarkthalle Shanghai?

Da gibt es zum Beispiel eine ziemlich große in Zhenru. Der Markt lohnt sich wirklich, wenn ihr auf Fisch und Meeresfrüchte steht und auch gerne mal etwas Exotisches ausprobiert. Auch Touristen kommen auf ihre Kosten: Ihr könnt euch auf dem Markt frische Produkte kaufen und sie in den umliegenden Fischrestaurants direkt zubereiten lassen. Lasst für einen Trip auf den Markt euren Geruchssinn aber besser zu Hause!

Fischmarkt in Zhenru, Shanghai
Fischmarkt in Zhenru

13. Wie sehen Wohnungen in Shanghai aus Zivilisation?

Bei unserer letzten Wohnungssuche habe ich Einblicke in Wohnungen gewährt, außerdem findet ihr hier und hier zwei Treppenhäuser aus Shanghais typischen sechsstöckigen Altbauten, in denen unsere Wohnungen lagen/liegen. Expats mit großem Mietbudget oder schwerreiche Chinesen wohnen oft einige Komfortstufen weiter oben. Kurz: In Shanghai ist an Wohnungen alles möglich. Man braucht bei der Wohnungssuche allerdings viel Geduld, einen großen Geldbeutel oder beides.

14. Smog Shanghai Skyline

Als ich das erste Mal nach Shanghai kam, hatten wir einen ziemlich versmoggten Tag erwischt. Was für eine Enttäuschung, wenn man dann kaum bis zur Skyline hinübersehen kann. Heute würde ich mir an einem versmoggten Tag die Skyline schenken. Auch auf einen der Türme in Lujiazui (da steht die Skyline) würde ich dann nicht für viel Geld fahren. So kann man die Aussicht doch gar nicht genießen.

blaue Straßenbeleuchtung, Shanghai
Smog über dem Huangpu, Shanghai

15. Niemals in Anting wohnen

Ich würde auch nicht in Anting wohnen wollen. Anting ist ein Vorort von Shanghai, weit ab vom Schuss. Mit Anting New Town hat der Ort sogar eine komplette Siedlung nach deutschem Vorbild dazugewonnen. Bei unserem Besuch 2012 glich sie einer Geisterstadt. Wie es heute dort aussieht, weiß ich nicht. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass dort immer noch keiner wohnen will. Ich meine, wenn Leute schon so danach googeln …

Bonus: little big asia shaoshi // chinesisch/shaoshi in Shanghai // Shaoshi in Shanghai

Ich fühle mich geehrt, dass Leute immer wieder gezielt nach meinem Blog suchen. In Zukunft geht’s auch einfacher. Folgt mir per E-Mail-Abo oder bei Bloglovin oder abonniert meinen RSS-Feed. Über Twitter könnt ihr am einfachsten auf dem Laufenden bleiben und auf Facebook freue ich mich über eure Likes.

Welche Fragen habt ihr zu Shanghai? Lasst mir doch einen Kommentar da!

Advertisements

15 Gedanken zu “Was Google über Shanghai wissen will (15 Suchbegriffe)

  1. Danke, Tanja, für diesen Artikel! Einfach herrlich zu lesen! Ich wundere mich auch immer, mit welchen Suchwörtern die Leute auf meinen Blog kommen.Immer wieder spannend, lustig, interessant!
    Liebe Grüße
    Ulrike

  2. Uih ein wirklicher interessanter Artikel, der echt viele Infos über Shangai bietet. Ich habe das als Reisezielt bisher noch nicht auf dem Schirm gehabt, aber du hast mich neugierig gemacht. Vorallem den Beitrag über die Spukorte muss ich mir mal durchlesen ,ich finde solche Legend und Mythen ja immer total spannend.

    1. Solche Legenden finde ich auch immer wieder spannend. Ich bin mir auch sicher, dass Shanghai da noch viel mehr zu bieten hat.

      Übrigens hatte ich Shanghai auch nie auf dem Schirm, bevor ich hergekommen bin. Mich haben in Asien/China eher andere Orte interessiert. So kann’s gehen.

  3. Tolle Idee, jetzt weiß ich eine ganze Menge Dinge über Shanghai, für die ich zuvor nicht einmal die passenden Fragen gehabt hätte. 😉

    Weil du nun auch nach unseren Fragen fragst: Wie hat sich die Skyline von Shanghai in den letzten 10 Jahren verändert?

  4. Was ich mich frage ist, wie kannst du sehen wonach gesucht wird? Bei mir steht immer „unbekannter Suchbegriff“ wenn die Besucher über Google kommen. Nur über alternative Suchmaschinen werden die Suchbegriffe angezeigt.

    1. Bei mir sind das meiste leider auch „unbekannte Suchbegriffe“. Bei denen, die ich einsehen kann, weiß ich nicht, was davon über Google oder von anderen Suchmaschinen kommt. Aber Google in der Einleitung zu verwenden ist einfach griffiger 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s